Wie arbeiten wir?

Wir, die Bundesvereinigung Schuldner- und Insolvenzhilfen Deutschland e.V., bieten ein professionelles Hilfeangebot für überschuldete Einzelpersonen und Familien.

Unser vorrangiges Ziel ist die Entschuldung, damit der Unterstützende wieder vollständig in die Wirtschaftsgesellschaft integriert werden kann. Dabei muss man weg von der Schuld an den Schulden und einer langen Schuldenhaftung.

Durch die Begleitung vor und während des oft langwierigen Entschuldungsprozesses ist es uns möglich für Sie einen nachhaltigen Entschuldungserfolg zu sichern und ein Rückfall in die Schuldenfalle zu vermeiden.

Wer profitiert davon?

Unsere Tätigkeit bekleidet dabei einen beruflichen und gesellschaftlichen Stellenwert von dem die Gesellschaft, die Gläubiger und der Schuldner profitieren können.

Für die Gesellschaft kann eine Reduzierung von Sozialausgaben, Folgekosten der Entschuldung, Entlastung der Kommunen und Justiz, Vermeidung von Arbeitslosigkeit, Obdachlosigkeit und psychische Folgeerkrankungen erreicht werden.

Die Gläubiger können interne Verwaltungs- und Rechtsverfolgungskosten reduzieren, die Forderungsabwicklung wird beschleunigt und Forderungsausfälle können vermieden werden.

Der Überschuldete bekommt die Möglichkeit seine Existenzgrundlage zu sichern, den Arbeitsplatz zu erhalten und seine psycho-soziale Situation zu stabilisieren.

Wer wird von uns begleitet?

Für unsere Arbeit gelten folgende Grundsätze:

  • Der Ratsuchende muss das Angebot freiwillig nachfragen
  • Wir möchten, dass der einzelne Mensch im Mittelpunkt steht und seine individuellen Bedürfnisse. Daher legen wir besonderen Wert darauf, welcher Entschuldungsprozess für ihn persönlich am optimalsten ist
  • Die Eigenverantwortlichkeit des Ratsuchenden wird stets gewährt, d.h. es werden vor allem die Selbsthilfepotentiale entwickelt
  • Die Hilfeleistung erfolgt in Verschwiegenheit, um gleichzeitig die erforderlichen Bedingungen von Offenheit, Transparenz und Vertrauen zu realisieren
  • Das Vorgehen des Beraters muss zu jedem Zeitpunkt nachvollziehbar sein

Was unterscheidet uns?

Schuldnerberater ist derzeit keine geschützte berufliche Tätigkeit auf Grundlage eines spezifischen Berufsbildes. Es haben sich insofern drei unterschiedliche Formen des Beratungsangebotes herausgebildet. Es gibt die gemeinnützigen und mildtätigen Einrichtungen, die gewerblichen Schuldenberater und unseriöse Anbieter.

Ratsuchende, die eine Beratung aus dem eigenem Einkommen finanzieren können (Erwerbstätige und Selbstständige), ohne dadurch in Not zu geraten, werden bei der Wohlfahrtspflege durch den §53 AO (Mildtätigkeitsgrenze) ausgeschlossen, sodass diese auf seriöse Beratungsangebote angewiesen sind.

Im Allgemeinen wird nicht mildtätigen Einrichtungen von vornherein mangelnde Seriosität unterstellt. Die für den Verbraucher kostenfrei angebotene Schuldnerberatung und Insolvenzberatung wird allerdings allein wegen der Kostenfreiheit für qualifiziert gehalten.

Unsere Erfahrung nach, ist es nicht sinnvoll die Kostenlosigkeit eines Beratungs- und Hilfsangebotes als Qualitätsmerkmal vorauszusetzen, da man so die eigene Qualität nicht mehr unter Beweis stellen würde.

Wir unterscheiden uns daher von den anderen Anbietern durch unsere Qualität der Arbeit.

Insbesondere unsere guten Ergebnisse bei Gläubigerverhandlungen sprechen für sich, sodass wir der Mehrheit unserer Mandanten helfen können ohne dass ein Insolvenzverfahren notwendig ist. Außerdem können viele unserer Mandanten schneller als sonst üblich entschuldet werden.

Außerdem leisten wir Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit durch Vorträge in Schulen und sozialen Einrichtungen.

Welche Qualifikation müssen unsere Schuldenberater mitbringen?

Unsere Berater haben alle eine Ausbildung zum Schuldenberater und werden fortlaufend geschult.